Menü

Die richtige Zahnpasta für Kinder auswählen

  • 22. oktober 2020

Alle erinnern wir uns wahrscheinlich an die Zeit, als wir als Kinder die Zahnpasta verschluckten. Am häufigsten war es die Zahnpasta Perlièka mit ihrem Erdbeergeschmack. Heute steht Ihnen ein weitaus breiteres Angebot zur Verfügung und Sie können auch darauf achten, dass gerade das Verschlucken der Zahnpasta den kleinen Bäuchen Ihrer Kinder keinen Schaden zufügt.

Die richtige Zahnpasta für Kinder auswählen
Die richtige Zahnpasta für Kinder auswählen

Womit sollte man anfangen?

Der erste Schritt ist selbstverständlich die Zahnbürste, die Sie gleich nach dem Durchbruch der ersten Zähne besorgen sollten. Der zweite Schritt auf Ihrer Liste sollte die Zahnpasta sein. Bei ihrer Auswahl können Sie aber ein wenig ins Schwitzen kommen, da Sie die Zahnpasta im Hinblick auf den Geschmack, die Menge an enthaltenen Fluoriden und weiteren Stoffen auswählen sollten, die die Verdauung belasten können, falls das Kind die Zahnpasta verschluckt.

Wie alt ist das Kind?

Unter drei Jahren – In diesem Alter reicht es, die Zähne nur mit einer angefeuchteten Zahnbürste zu putzen. Falls Sie jedoch Zahnkaries bei Ihren Kindern befürchten, dann ist es bestimmt nicht falsch, eine Zahnpasta zu besorgen. Es sollte eine Zahnpasta entweder ohne Fluoride oder mit einer Fluroid-Menge bis zu 400 ppm ausgewählt werden. Die Fluorid-Menge wird vom Hersteller jeweils auf der Packung angegeben.

Vier bis sechs Jahre – Im Alter zwischen vier und sechs Jahren können Sie schon nach einer Zahnpasta mit einer größeren Fluorid-Menge greifen, da es zum Wechsel der Milchzähne kommt. Die größere Fluorid-Menge hilft, den empfindlichen Zahnschmelz der frisch durchgebrochenen Zähne zu schützen.

Ab sieben Jahren – In diesem Alter erfolgt schon die größte Welle des Wechsels vom Milchgebiss zum bleibenden Gebiss, und überdies können die Kinder in diesem Alter die Zahnpasta schon ausspucken, daher können Sie eine Zahnpasta mit einem größeren Fluorid-Gehalt wählen. Es ist auch angebracht, vom süßen Geschmack zu erfrischenden Zahnpasten zu übergehen. Das werden die Kinder zwar wohl kaum begrüßen, aber mit der Zeit wird es erforderlich sein, zu Zahnpasten für Erwachsene zu übergehen, die einen süßen Geschmack nicht mehr anbieten.

Zahnpasten für die kleinsten Kinder­

Geeignet von den ersten Zähnen bis zum Alter von drei Jahren

Um Ihre Kinder zum Zähneputzen zu zwingen, ist es wichtig, dass sie für die Kinder nicht zu scharf ist und sie sollte auch schonend zu ihrem empfindlichen Zahnfleisch sein. Diese Zahnpasten enthalten keine Fluoride oder nur eine geringe Menge. Dies ist auch deshalb wichtig, dass sich den Kindern aufgrund einer größeren Fluorid-Menge keine Fluoroseflecken auf den Zähnen  bilden, die sie nicht mehr loswerden.

  • Ohne Fluoride oder mit einem geringen Fluorid-Gehalt, schonender zur Verdauung bei Kindern, mit Geschmack
  • Zahnpasten ohne Fluoride schützen die Zähne weniger
Ab dem ersten Zahn

Zahnpasten für Vorschulkinder

Geeignet für Kinder zwischen 4 und 6 Jahren

Da die Kinder schrittweise lernen, die Zahnpasta besser auszuspucken, und da ihre Zähne auch mehr belastet werden, ist es ungefähr im Alter von vier Jahren an der Zeit, zu Zahnpasten mit einem etwas größeren Fluorid-Gehalt zu übergehen. Fluoride helfen nämlich, den Zahnschmelz bei Kindern zu stärken und somit ihre Zähne vor Zahnkaries zu schützen.

  • Angemessene Fluorid-Menge, angenehmer Geschmack
  • Nicht für ältere Kinder geeignet
Für Vorschulkinder

Zahnpasten für Schulkinder

Geeignet für Kinder ab 7 Jahren

Fast alle Kinder haben aus der ersten Klasse ein Foto, auf dem ihnen Zähne fehlen. Und zwar deshalb, weil in diesem Alter der Zahnwechsel erfolgt. Und gerade in diesem Zeitraum ist es wichtig, auf eine sorgfältige Zahnhygiene zu achten, damit die neu durchgebrochenen Zähne gestärkt sind. Eine Selbstverständlichkeit ist eine größere Fluorid-Menge und der Übergang von süßen Kinderzahnpasten zu Zahnpasten mit einem erfrischenden Geschmack.

  • Ideal für den Zahnwechsel, größere Fluorid-Menge
  • Nicht alle bieten einen erfrischenden Geschmack an
Für Schulkinder

Wichtige Eigenschaften

Fluorid-Menge

Ja, die Fluorid-Menge ist wirklich maßgebend für die Auswahl der Zahnpasta für Kinder. Kinder unter 6 Jahren können die Zahnpasta nicht richtig ausspucken und meistens verschlucken sie diese, daher ist es wichtig, Zahnpasten mit einer angemessenen Fluorid-Menge zu verwenden. Falls dies nicht der Fall wäre, kann es die Verdauung bei Kindern belasten und gleichzeitig besteht die Gefahr von Fluorose, bei der sich auf den Zähnen weiße Flecken bilden, die nicht mehr beseitigt werden können.

  • Von den ersten Zähnen bis zu drei Jahren: do 500 ppm
  • Von vier bis zu sechs Jahren: 500 – 1000 ppm
  • Ab sieben Jahren: 1000 – 1450 ppm

Weitere Komponenten

Die Mundhöhle bei Kindern ist sehr empfindlich, daher ist es geeignet, mindestens bei den kleinsten Kindern auf einige Schaummittel oder Farbstoffe zu achten, die in den Zahnpasten enthalten sein können.

  • Titanium Dioxide – es handelt sich um einen Farbstoff, der nicht völlig für Kinder geeignet ist.
  • Cocamidopropyl Betaine – Schaummittel, das ebenso wie die Schaummittel SLS und SCS den empfindlichen Kindermund reizt.
  • Methylparaben – kann ebenso wie andere Parabene Allergien verursachen.
  • Xylitol, Saccharin – Süßstoffe, die bei größeren Mengen eine abführende Wirkung oder andere Nebenwirkungen haben können.
  • Verbindungen PEG und PPG – chemische Verbindungen, die aus karzinogenem Ethylenoxid hergestellt werden.

Mgr. Andrea Ivaničová
autor

Mgr. Andrea Ivaničová

Expertin für Dentalprodukte,

Redaktion Dentmania.de